Schlagwort-Archive: Wettkampfplanung

ebook-Tipp: The Triathlete’s Guide To Peak Performance

Inside Triathlon hat ein ebook herausgebracht, welches acht interessante und informative Artikel präsentiert zu verschiedenen Aspekten in Training und Wettkampf im Triathlon. Sprache Englisch. Den Download gibt es bei amazon.de (siehe Link unten) oder bei iTunes (für Mac). Eine Leseprobe gibt es via amazon.de oder direkt bei der online Ausgabe von „Inside Triathlon“

Zusammenfassung des Inhaltes

Das erste Kapitel gibt Einblick in die Trainingsphilosophien fünf bekannter und erfolgreicher Triathlontrainer (Brett Sutton, Joe Filliol, Siri Lindley, Darren Smith, Tim Crowley).

Im zweiten Kapitel beschreibt Torbjørn Sinballe detailliert seine wissenschaftlich ausgetüftelte Wettkampf-Strategie im Kampf gegen die Hitze bei den Ironman Championships 2007 auf Hawaii.

Matt Fitzgeralds Artikel in Kapitel drei behandelt die Vorzüge des Indoor Trainings zur Leistungssteigerung für das Radfahren im Triathlon. Bestes Beispiel: Andy Potts.

In Kapitel vier gibt es die Zusammenfassung eines Interviews zwischen Aaron Hersh und Coach Neal Henderson mit dem Schwerpunkt Trainingsintensitäten und ihrem richtigen Einsatz in der Trainingssteuerung.

Torbjørn Sinballes Beitrag in Kapitel fünf beschreibt den mentalen Kampf in seinem zweiten ITU-Langdistanz-Sieg 2006. Craig Alexander und Belinda Granger kommen ebenfalls zu Wort und erzählen über ihre mentalen Strategien im Kampf gegen den Schmerz und den Willen zum Sieg.

Kapitel sechs von T.J. Murphy dreht sich um die Vorzüge der Ernährung (30% KHs – 30% Fett – 40% Protein) wie empfohlen von Barry Sears Ph.D.

Diverse Methoden der Erholung/Regeneration sind das Thema des siebten Kapitels von Matt Fitzgerald.

Kapitel acht beschreibt die Messmethoden, die Craig Alexander anwandte um seine optimale Trinkstrategie für einen Sieg in Kona zu entwickeln.

Meine Meinung

Vieles war mir schon bekannt. Trotzdem habe ich einige interessante neue Hinweise gefunden. Das ebook ist meiner Meinung nach nicht für Triathlon-Einsteiger geeignet, sondern richtet sich in erster Linie an Langdistanz-Triathleten oder Trainer, die sich für einen Einblick in die individuellen Methoden und Strategien der Elite-Athleten und -Trainer interessieren.

Die beschriebenen Strategien bereichern das Wissen, sollten meiner Meinung nach jedoch nicht ohne Anpassung und entsprechende Tests übernommen werden, da keiner den ich kenne über den Trainingshintergrund oder die Physis oder die mentale Stärke von Langdistanz-Champions verfügt.

Viel Spass bei der Lektüre. 😉

PS. Die Kindle-App gibt es im kostenlosen Download für PC, Mac, iPad und Smartphones. Du brauchst kein extra Kindle-Lesegerät um Kindle-ebooks lesen zu können.

The Triathlete's Guide To Peak Performance
The Triathlete’s Guide To Peak Performance

The Triathlete’s Guide To Peak Performance, ebook bei amazon.de

Trage dich rechts oben für das E-Mail Abo ein, um regelmäßig die aktuellsten Beiträge direkt zu erhalten.

Weitere für dich interessante Beiträge:

Leistungssteigerung im Triathlon – Wähle weise deinen Wettkampf
Leistungssteigerung im Triathlon – Kenne deinen Triathlonwettkampf
Leistungssteigerung im Triathlon – Erkenne deine Schwächen
Tipps wie du deine sportliche Leistung verbessern kannst
10 Lebensstilfaktoren, die dein Triathlontraining beeinflussen
Die Vorteile des ganzjährigen Koppeltrainings im Triathlon
Training im Triathlon – Die Bedeutung deiner Einstellung zum Training
Wie du deinen Regenerationszustand selbst überprüfen kannst
Gute Gründe für Trainerstunden
Tipps und Tricks wie du dir deinen Wettkampf sicher ruinieren kannst
Artikelverzeichnis dieses Blogs zum weiteren Stöbern

Wettkampf im Triathlon – So wärmst du dich optimal vor deinem Wettkampfstart auf

Die meisten Triathleten springen ohne sich groß aufzuwärmen ins Wasser und legen gewissermaßen einen Kaltstart hin. Dabei kann eine Aufwärmeroutine dir helfen bereits im Schwimmen eine bessere Leistungen zu erbringen. Eine bessere Leistung im Schwimmen bedeutet auch für die nachfolgenden Disziplinen eine größere Motivation und verbesserte Leistung. Also einen rundum gelungenen Wettkampf.

Achtung: Wenn du vorher noch nie etwas bzgl. des Aufwärmens vor deinem Triathlonrennen gemacht hast, ist ein Triathlonwettkampf der denkbar schlechteste Zeitpunkt, um damit anzufangen. Du solltest es vermeiden in einem Wettkampf etwas Neues auszuprobieren. Du nutzt im Wettkampf normalerweise eine im Training (oder Testwettkampf) getestete Aufwärmroutine, die du für dich als wirksam befunden hast.

Das Aufwärmen gliedert sich in das allgemeine Aufwärmen an Land, das spezielle Aufwärmen an Land und das spezielle Aufwärmen im Wasser.

Das allgmeine Aufwärmen an Land

Für das allgemeine Aufwärmen kannst du 3-10 Minuten ruhig bis locker gehen oder laufen/gehen oder laufen. Was du wie lange machst, ist abhängig von

+ dem Wetter
+ deiner Wettkampfdistanz
+ deinem Trainingsalter (Anfänger, Fortgeschrittener, Könner)
+ deiner Fitness
+ deinem Wissen
+ deinen individuellen Erfahrungen mit Aufwärmroutinen
+ deinem kalendarischen Alter
+ deiner Beingesundheit (betrifft v.a. die älteren Athleten & Athletinnen)

Wenn das Wetter sehr heiß ist, willst du es vermeiden dich unnötig zu dehydrieren und auszulaugen. Dein Körper ist bereits gut damit beschäftigt deine Körperkerntemperatur unten zu halten. Deine Aufwärmroutine wird aus diesem Grund kürzer ausfallen.

Wenn das Wetter gruselig kalt, regnerisch und windig ist, solltest du dich nach deiner Aufwärmroutine v.a. warm halten.

Je kürzer der Wettkampf, desto länger deine Aufwärmroutine. Je länger der Wettkampf, desto kürzer kann dein Aufwärmen ausfallen. Wobei „kurz“ und „lang“ relative Begriffe sind und deiner individuellen Interpretation bedürfen.

Je geringer deine Triathlonerfahrung ist, desto kürzer wird dein Aufwärmprozedere ausfallen. Die drei anderen Faktoren – deine individuelle Fitness, dein Wissen um das Aufwärmen selbst und deine Erfahrungen damit – fallen deshalb meistens mit unter dein Trainingsalter. Ein Anfänger hat meistens auch eine geringere Fitness im Vergleich zu einem Triathlon-Profi. Dein Wissen als Triathloneinsteiger ist weniger umfangreich, als das eines langjährigen Triathleten. Auch dein Erfahrungsschatz ist kleiner.

Je älter du wirst, desto länger wird meistens deine Aufwärmroutine, da die Stoffwechselprozesse in deinem Körper langsamer ablaufen. Zusätzlich ergeben sich im Laufe der Jahre oft zusätzliche individuelle Beschwerden, die sich manchmal mit einer speziellen individuellen Aufwärmroutine in den Griff kriegen lassen.

Wer Probleme mit den Beinen hat (Venenprobleme, Fußbeschwerden, Sehnenbeschwerden etc.) sollte das Laufen im allgemeinen Aufwärmen verkürzen oder ersetzen. Normalerweise würde ich sagen, dass du mit solchen Beschwerden gar nicht laufen solltest, aber ich kenne erstens meine Triathleten und zweitens mich. Nicht laufen ist keine Option. ;o)

Laufen/Gehen ist ideal für das allgemeine unspezifische Aufwärmen, da du einen Großteil deiner Muskulatur mit bewegst und belastest.

Bei Problemen mit den Beinen oder für Triathleten, bei denen Laufen sowieso schon die schwächste Disziplin ist, gibt es Alternativen.

+ Radfahren

Radfahren belastet Gelenke/Sehnen/Bänder weniger, aber beansprucht ebenfalls große Teile der gesamten Muskulatur. Nachteil: Dein Rad ist vielleicht schon eingecheckt (= steht schon in der Wechselzone).

Dann gibt es folgende Alternativen:
1) ein zweites Rad mitnehmen – wer hat und Platz hat.
2) auf dem Rücken liegend die Beine in der Luft radfahren lassen
3) auf der Stelle gehen/trippeln/laufen
4) ersatzweise oder zusätzlich Kniebeugen und Ausfallschritte in Variationen

Die zweiten 3-10 Minuten steigerst du das Tempo etwas. Auch hier wieder entweder gehen oder laufen/gehen oder laufen. Und streust 3-5 kleine Antritte (maximale Beschleunigungen über maximal 10 sek) ein. Das bringt sowohl deinen Körper als auch deinen Kopf auf Trab.

Das spezifische Aufwärmen an Land

Die folgenden Übungen machst du zuerst ohne Neoprenanzug und dann mit Neoprenanzug:
+ lockeres Schulterkreisen, 3-20 x vorwärts, rückwärts, gegenläufig
+ Schulterblätter zusammenziehen/Arme nach vorn strecken, 3-20 x
+ lockeres Armschlenkern stehend auf schulterhöhe links/rechts, 3-20 x
+ lockeres Armschlenkern nach vorn gebeugt links/rechts, 3-20 x
+ lockeres Armkreisen, 3-20 x vorwärts, rückwärts, gegenläufig
+ lockeres Rumfkreisen, 3-20 x links, rechts
+ lockeres Rumpfdrehen, 3-20 x links, rechts
+ Zugseilübungen (Theraband), 3-20 x Zugphase, Druckphase, ganzer Zug (Unterwasser), gleichzeitig, links/rechts abwechselnd
+ oder die Schwimmbewegungen deines Armzugs ohne Theraband, (wie mit Zugseil/Theraband)

Das spezifische Aufwärmen im Wasser

Danach gehst du für ca. 2-10 min (je nach Wassertemperatur und deinem Können etc.) „zum Aufwärmen“ ins Wasser. Das erste Eintauchen in das kalte Wasser (manchmal 16°C und darunter) ist wie ein Schock für Körper und Geist.

1) Der Wasserfilm Wasserfilm unter deinem Neo soll sich bereits erwärmt haben, wenn du startest.
2) Dein Körper soll die Gelegenheit haben sich an das kalte Wasser zu gewöhnen, um optimal zu funktionieren.

Du schwimmst locker ein paar Armzüge. Du stellst die gefühlte Wassertemperatur für dich fest. Spätestens jetzt stellst du auch fest, welchen Boden du unter den Füßen haben wirst, wenn es ein Landstart ist (ins Wasser laufen). Du schwimmst ein paar schnellere Armzüge (dein Wettkampftempo). Je nachdem welcher Platz für das Einschwimmen zur Verfügung steht, wiederholst du das ein paar mal. Hin und zurück oder im Kreis. Vielleicht machst du auch ein paar Übungen für dein Wassergefühl, ein paar Koordinationsübungen, schwimmst ein paar Züge alle Lagen (die du kennst und kannst).

Versuche dich im Wasser wohlzufühlen und zu entspannen. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan in (16°C) kaltem Wasser. Freunde dich mit der vorhandenen Situation an. Betrachte sie positiv. Wenn du mit Widerwillen (kaltes Wasser, schlechtes Wetter) an eine Sache herangehst, wird sie komplizierter und unangenehmer als sie tatsächlich ist.

Achte darauf, dass du locker bleibst. Auch bei den schnelleren Armzügen (in deinem Wettkampftempo). Deine Schnelligkeit ist immer abhängig von deiner Lockerheit.

Bei einem Wasserstart sortierst du dich an deinem Startplatz ein. Bei Landstart gehst du rechtzeitig wieder an Land und sortierst dich dort an deinem Startplatz ein.

Dauer der Aufwärmroutine

Das ganze dauert bei den „Könnern“ insgesamt ca. 30-45 Minuten. Je kürzer der Wettkampf, desto länger das Aufwärmen. In jedem Fall sollte dein Aufwärmen mindestens 15-20 min. dauern, da dein Körper allein schon diese Zeit braucht, um auf Touren zu kommen.

Ziel des Aufwärmens

Das Aufwärmen soll dich warm machen und deinen Körper auf den Wettkampf vorbereiten. Vermeide es dich dabei zu ermüden. Die Intensität ist hauptsächlich locker. Die kleinen eingestreuten intensiven Intervalle sind sehr kurz (Antritte). In diesem Fall ist weniger mehr.

Hinweise für den ersten Einsatz einer Aufwärmroutine

Wenn du dich vorher noch nie vor deinem Wettkampf aufgewärmt hast, probierst du es in der Kurzversion aus oder du probierst es vor deinem nächsten Freiwasserschwimmen (kein Wettkampf!) aus (empfehlenswerter). Das bleibt dir überlassen. Wenn du dich vorher noch nie aufgewärmt hast, teste erst einmal ein kurzes Warm-up. Ein langes wird dich sonst ermüden.

Oder du probierst es einfach mal „so“ – im Trockenen ohne nachfolgendes Schwimmen aus und vergleichst wie du dich fühlst. Dann kannst du entscheiden, ob du das Aufwärmen – ggfs. auch nochmals weiter für dich modifiziert – mehr/weniger Wiederholungen, länger/kürzer, andere Übungen, etc. – vor deinem nächsten Wettkampf einsetzen möchtest.

Aufwärmen ist ebenfalls eine sehr individuelle Angelegenheit, bei der du letztendlich selbst herausfinden musst, ob, was und wieviel dir gut tut.

Trage dich rechts oben für das E-Mail Abo ein, um regelmäßig die aktuellsten Beiträge direkt zu erhalten.

Fordere jetzt unverbindlich mein komplettes Trainingsangebot unter dieser E-Mail Adresse an: v (dot) honoschenko (at) googlemail (dot) com

Weitere für dich interessante Beiträge:

Schwimmen im Triathlon – Fehler in der Wasserlage
Die Vorteile des ganzjährigen Koppeltrainings im Triathlon
Training im Triathlon – Die Bedeutung deiner Einstellung zum Training
Schwimmen im Triathlon – So stellst du das Übergreifen beim Kraulschwimmen ab
Tipps gegen Schulterprobleme beim Kraulschwimmen im Triathlon
21 Tipps für das Freiwasserschwimmen im Triathlon
Leistungssteigerung im Triathlon – Wähle weise deinen Wettkampf
Leistungssteigerung im Triathlon – Kenne deinen Triathlonwettkampf
Leistungssteigerung im Triathlon – Erkenne deine Schwächen
Tipps, wie du deine sportliche Leistung verbessern kannst
Wettkampfdistanzen im Triathlon – Eine Übersicht
Was ist eine gute Zeit im Triathlon?
Gute Gründe für Trainerstunden
Artikelverzeichnis meines Blogs – Zum weiteren Stöbern

Leistungssteigerung im Triathlon – Kenne deinen Triathlonwettkampf

Leistungssteigerung im Triathlon - Kenne deinen Triathlon-Wettkampf - Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
Leistungssteigerung im Triathlon – Kenne deinen Triathlon-Wettkampf – Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de

Kenne deinen Triathlonwettkampf… oder gute Vorbereitung ist die halbe Miete.

Laß sämtliche Informationen, die du vorab aus deinem Wettkampf im Triathlon herausziehen kannst sinnvoll in dein Training einfließen. Eine optimale Vorbereitung hilft dir dein volles Potenzial auszuschöpfen und deine Leistung im Triathlonwettkampf zu steigern. Wissen ist Macht. Und Wissen macht – richtig eingesetzt – schneller.

Setz dich frühzeitig mit der Wettkampfplanung für die kommende Saison auseinander. Am besten in der Übergangsperiode nach deinem letzen Wettkampf der aktuellen Saison.

Studiere aufmerksam die Ausschreibung, bevor du dich für einen Triathlonwettkampf entscheidest, denn bereits zu diesem Zeitpunkt kannst du herausfinden, ob das Rennen deinen Stärken oder mehr deinen Schwächen entspricht.

Wenn du dich für mindestens einen Triathlonwettkampf entschieden hast, dann geht es für dich jetzt darum so viel wie möglich über diesen Wettkampf in Erfahrung zu bringen und diese Informationen in dein Training zu integrieren. Deine Hauptinformationsquelle bleibt natürlich die Ausschreibung, die du auf der Website des Veranstalters findest.

Mit dem Datum des Triathlon-Wettkampfes weißt du wieviel Vorbereitungszeit (brutto) dir noch zur Verfügung steht.

Mit dem Wettkampfdatum erkundigst du dich über die Wetterverhältnisse (Temperatur, Windverhältnisse, Luftfeuchtigkeit, Ozonwerte/Luftverschmutzung) an deinem Wettkampfort (besonders wichtig bei Wettkämpfen im Ausland oder bei Wettkämpfen mit großen Höhenunterschieden/in Höhenlagen). Plane vor allem bei einem Wettkampf in Höhenlage rechtzeitig ein entsprechendes Trainingslager ein oder mache dich mit alternativen Vorbereitungsmöglichkeiten vertraut.

Die Ausschreibung des Veranstalters sagt dir alles über die Streckenlängen der einzelnen Disziplinen, die durchaus innerhalb der einzelnen Triathlondistanzen (Sprint-/Volksdistanz, Kurzdistanz, Olympische Distanz, Mitteldistanz, Langdistanz, Mehfachlangdistanz) variieren können.

Bei einer Olympischen Distanz erfährst du auch ob es ein Windschattenrennen oder ein windschattenfreies Rennen ist. Bei Windschattenrennen gibt es zusätzliche Vorschriften bzgl. der Armaufleger, deren Enden nicht über die Bremshebel hinausragen dürfen.

Tipp: Lerne frühzeitig in der Gruppe zu fahren, wenn du ein Windschattenrennen fährst!

Du erfährst aus der Ausschreibung wo du schwimmst: Im See, Fluß, Kanal, Meer oder Ozean (Süß- oder Salzwasser); mit Landgang oder ohne. Du erfährst wo der Schwimmstart stattfindet: Im Wasser, von Land aus oder ein Pontonstart (oder vom Steg/vom Schiff/einer Fähre aus), und welche Art von Schwimmstart durchgeführt wird: Massenstart, Wellenstart, Jagdstart.

Tipp: Lerne rechtzeitig einen effektiven Startspung für einem Pontonstart (oder vom Steg/vom Schiff/einer Fähre aus). Je nachdem kann es aus einer Höhe zwischen ein und mehreren Metern (vom Schiff/Fähre aus) sein. Übe frühzeitig das Wassertreten für einen Wasserstart.

Meistens sind komplette Streckenpläne hinterlegt, manchmal sogar mit Höhenprofilen (wichtig für die Rad- und Laufstrecke). Wenn nicht, versuche so viel wie möglich über deine jeweiligen Strecken herauszufinden.

Du erfährst, ob du einen Dreieckskurs, Viereckskurs, Wendekurs, am Ufer entlang etc. zu schwimmen hast. Wenn dein Schwimmteil im Meer/Ozean stattfindet, erkundige dich nach den Strömungen (auch in Seen und Flüssen), Windstärken und Gezeiten. Es schadet auch nicht, sich nach der Häufigkeit von Haiattacken, Quallenschwemmen oder ähnlichen unangenehmen Vorkommnissen zu erkundigen. Bei Langstreckenschwimmen (Extremveranstaltungen wie z.B. Channelswim, Straße von Gibraltar, Seequerungen wie Bodensee u.ä.) kommt u.U. der Boots-/Schiffsverkehr hinzu.

Du erfährst, ob Schwimmein- und Ausstieg an der gleichen Stelle sind oder an unterschiedlichen Orten, und ob du eine oder zwei unterschiedlich gelegene Wechselzonen hast. Das ist wichtig für deine Logistik, d.h. dem Packen deiner Wechselbeutel. Mach dich spätestens am Wettkampftag mit dem Ein- und Ausstieg der Schwimmdisziplin vertraut.

Du erfährst, ob dir Wechselbeutel oder -behälter gestellt werden, oder ob du selbst dafür sorgen mußt.

Vor allem bei längeren Wettkämpfen wird die Verpflegung wichtig. Du erfährst wieviel Verpflegungsstellen es gibt, wo sie sich befinden und was an Streckenverpflegung angeboten wird.

Teste hier rechtzeitig und unter (wettkampfähnlicher) Belastung, ob du die angebotene Verpflegung vom Magen her verträgst, wenn sie dir unbekannt ist. Bei großen Veranstaltungen gibt es vorab Testpackungen – manchmal zu Sonderpreisen – zu bestellen. Du erfährst auch aus der Ausschreibung erfahren, wie und wo du deine Selbstverpflegung abzugeben und/oder zu deponieren hast.

Du erfährst welches Höhenprofil deine Rad- und Laufstrecke haben werden und kannst dein Training daran ausrichten. Du weißt, welchen Untergrund du fahren und laufen wirst.

Wenn die Möglichkeit besteht, dann fahre deine Radstrecke mindestens einmal vorher ab, um gefährliche Streckenabschnitte besser einschätzen zu können, ggfs. deine Verpflegungsstrategie zu testen und um zu wissen, wann tatsächlich Anstiege und Abfahrten im Streckenverlauf auf dich zukommen und wie sie sich anfühlen.

Gleichzeitig kannst du sie zur Formüberprüfung abfahren. Falls es aus Distanzgründen (Ausland) unpraktikabel ist im Training deine Wettkampfdistanz abzufahren, dann such dir Trainingsstrecken, die deiner Wettkampfstrecke im Profil ähnlich sind und trainiere darauf. Das gleiche gilt für deine Laufstrecke.

Mach dir auch Gedanken darüber, wie sich die Radstrecke bei „schlechtem“ Wetter fährt! Laß Unannehmlichkeiten wie starker Gegenwind, Regen, Hagel oder ähnliches in deine Überlegungen mit einfließen. Vielleicht hast du auch Gelegenheit deine Radstrecke bei einem solchen Wetter zu testen. Das gibt dir gleich Hinweise darauf, welche Bekleidung du brauchst, und wie deine Muskulatur auf „schlechtes“ Wetter reagiert.

Wenn dein Wettkampfort weiter von deinem Heimatort entfernt liegt (Ausland), dann bemühe dich rechtzeitig, d.h. i.d.R. mit deiner Anmeldung zum Wettkampf um eine entsprechende Unterkunft. Bei großen, traditionellen Wettkämpfen sind die Unterkunftsmöglichkeiten genauso schnell ausgebucht, wie die Wettkämpfe selbst. Organisiere auch deinen Flug und die Miete von Radkoffern oder den Transport deines Wettkampfrades möglichst frühzeitig. Das erspart dir unangenehme Überraschungen in letzter Sekunde.

Fehlende Informationen kannst du entweder beim Veranstalter selbst einholen oder dich in einschlägigen Foren und Blogs kundig machen. Die meisten Informationen sind bereits für dein Training wichtig.

Trainingsangebot

Kraultechnik lernen und verbessern speziell für erwachsene Späteinsteiger ins Kraulschwimmen - Workshops, Videoanalysen und Trainingspläne - Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
Kraultechnik lernen und verbessern speziell für erwachsene Späteinsteiger ins Kraulschwimmen – Workshops, Videoanalysen und Trainingspläne – Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de

Lerne als erwachsener Athlet ohne Hilfsmittel tatsächlich „Kraul SCHWIMMEN“*

* anstatt mit Schwimmhilfen nur nicht „unter zu gehen“ oder „dich über Wasser zu halten“.

Lerne als erwachsener Anfänger im Kraulschwimmen die Grundlagen einer Kraultechnik, die dich vorwärts bringt.

Lerne so entspannt und locker Kraul zu schwimmen.

Optimiere als Athlet mit Erfahrung im Kraulschwimmen die Grundlagen deiner Kraultechnik, damit sie dich müheloser und schneller vorwärts bringt.

Für bessere Leistungen in Training und Wettkampf.

Buche den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1) und lerne dir die Grundlagen einer Kraultechnik, die dich tatsächlich vorwärts bringt. Schaffe dir deine Basis für bessere Schwimmzeiten im Kraulschwimmen.

* bei (Kraul gL) Schwimmzeiten von langsamer als 18:20min/1000m (ohne Neo oder anderen Schwimmhilfen) bist du im WS-1 richtig.
Bei nachweislichen (Kraul gL) Schwimmzeiten von 18:20min/1000m und schneller (ohne Neo oder anderen Schwimmhilfen) kannst du dich für den WS-2 anmelden.

Lerne wie du die Inhalte deines Trainings so veränderst, daß sie deinem Zeitbudget gerecht werden und trotzdem bessere Schwimmergebnisse bringen. Lerne endlich richtig Kraul „schwimmen“ anstatt dich mit Schwimmhilfen nur über Wasser zu halten.

  • Du möchtest dein Verbesserungspotenzial im Detail kennenlernen? Konkrete Hinweise zu Ursachen, Folgen und Korrekturen?

Buche eine Kraultechnik-Videoanalyse*, wenn du das genau wissen willst. Und was du wie in den nächsten 6-12 Monaten verbessern müßtest, um zukünftig leichter und schneller Kraul zu schwimmen

  • Du weißt nicht, mit welchen Fokuspunkten du deine Kraultechnik verbessern mußt um leichter und schneller Kraul zu schwimmen?

Buche die Kraultechnik-Trainingspläne*, wenn du eine „Bedienungsanleitung“ haben willst, wie du deine Kraultechnik verbessern müßtest, um leichter und schneller Kraul zu schwimmen.

* Videoaufnahmen sind dazu notwendig.

Kontakt

Für weitere Informationen zu

  • Kraultechnik-Workshops
  • Kraultechnik-Videoanalysen
  • und Kraultechnik-Trainingsplänen
  • Verfügbarkeit
  • Preise
  • und Buchung

sende eine E-Mail an vera (dot) honoschenko (at) schwimmstudio (dot) de oder nutze das folgende Kontaktformular

Bitte achte auf die korrekte Schreibweise deiner E-Mail Adresse und beachte die E-Mail Etikette. Danke.

Links

Leistungssteigerung im Triathlon – Wähle weise deinen Wettkampf
Leistungssteigerung im Triathlon – Erkenne deine Schwächen
Wie du deinen Regenerationszustand selbst überprüfen kannst
So findest du deinen idealen Trainingspartner im Triathlon
9 Gründe, warum du dein Triathlontraining morgens absolvieren solltest
Verschiedene Methoden, wie du deine Trainingsbereiche bestimmen kannst
Lebensstilfaktoren, die dein Triathlontraining beeinflussen
Gute Gründe ein Trainingsprotokoll zu führen
Trainingsprotokoll – Diese Daten gehören hinein
Wie du deine Trainingswoche im Triathlon strukturieren kannst
Anpassung von allgemeinen Trainingsplänen
Tipps, wie du deine sportliche Leistung verbessern kannst
Informiere dich über den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop für Triathleten
Stöbere im Artikelverzeichnis dieses Blogs

(c) 2011-2018 Vera Bleeke. Alle Rechte vorbehalten.

Leistungssteigerung im Triathlon – Wähle weise deinen Wettkampf

Leistungssteigerung im Triathlon - Wähle weise deinen Wettkampf - Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
Leistungssteigerung im Triathlon – Wähle weise deinen Wettkampf – Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de

Wie du den für dich optimalen Triathlonwettkampf aussuchst, um eine Bestleistung abzuliefern.

Nachfolgend findest du ein paar Tipps, wie du mit einer intelligenten und vorteilhaften Auswahl deines Hauptwettkampfs im Triathlon deine Wahrscheinlichkeit erhöhst eine Bestleistung zu erzielen. Zwar solltest du dich als Triathlet allen Herausforderungen stellen, aber manchmal führt auch eine gewisse Art von Vermeidungsstrategie zu besseren Ergebnissen.

Es ist für dich als Triathlet immer vorteilhaft einen Wettkampf zu wählen, der am besten zu deinen Stärken passt. Besonders wichtig wird dies für Triathleten mit einem begrenzten Zeitbudget, die nicht die Zeit oder die Möglichkeiten dazu haben ständig die passende Umgebung für das notwendige Training aufzusuchen. Damit meine ich beispielsweise den mitteleuropäischen Winter in einem milden Klima zu verbringen, weil der Hauptwettkampf bereits im Mai (oder früher) stattfindet. Oder jedesmal in die Berge zu fahren, wenn du im Flachland wohnst, weil dein Wettkampf einen Radkurs mit vielen Höhenmetern aufweist.

Wenn du dein Engagement für den Triathlonsport auch noch mit deiner beruflichen Vollzeittätigkeit und deiner Familie ins Gleichgewicht bringen willst, dann solltest du immer versuchen den größtmöglichen Nutzen aus allem herausziehen, egal was du in deinem Training machst.

Hier sind ein paar Auswahlkriterien, die dir dabei helfen den für dich optimalen Wettkampf zu finden.

Nutze die geographische Lage und die Jahreszeit

Bleib bei dem, was du kennst. Das spart Zeit und Geld. Darüber hinaus erhöht es die Wahrscheinlichkeit auf eine neue persönliche Bestzeit.

Höhenlage

Wenn du nicht von Haus aus in einer entsprechenden Höhenlage leben und trainieren kannst, dann solltest es vermeiden einen Wettkampf zu wählen der an einem Ort stattfindet der sich in großer Höhenlage (ab 1500m aufwärts) stattfindet (Im Ausland beispielsweise Mexico City oder Salt Lake City). Wer den Vorteil hat in einer Höhenlage zu leben und zu trainieren hat unter diesen Bedingungen einen eindeutigen Vorteil gegenüber den Flachländern.

Wenn du dennoch einen Triathlonwettkampf in einer Höhenlage als deinen Hauptwettkampf auswählen solltest, dann solltest du entweder erst kurz (weniger als vierundzwanzig Stunden) vor dem Start des Wettkampfes anreisen, weil die negativen Effekte hoher Lagen machen sich erst nach ca. 36-48 Stunden bemerkbar. Oder du solltest mindestens zwei Wochen vor dem Wettkampfstart anreisen, damit dein Körper noch Zeit hat, sich an die ungewöhnte Höhe zu gewöhnen. Mehr Zeit wäre jedoch besser. Außer du bist ein Non-Responder (= jemand, der sich nicht oder nur unverhältnismäßig langsam an ein Höhenklima anpasst). Das solltest du vor deinem Hauptwettkampf in Höhenlage abgeklärt haben.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Du solltest auch hohe Temperaturen und/oder Luftfeuchtigkeit berücksichtigen. Wenn du in einer mitteleuropäischen Umgebung trainierst, wirst du sehr wahrscheinlich mit Hitzeproblemen zu kämpfen haben, wenn du an einem Wettkampf teilnimmst, der in einem feuchtheißen Klima (wie Malaysia, China, Hawaii) stattfindet. Um das zu vermeiden mußt du unbedingt rechtzeitig anreisen, um dich an die Klimabedingungen zu akklimatisieren. Als Triathlet mit kleinem Zeitbudget kannst du dann entweder unter künstlich geschaffenem feuchtheißem Klima trainieren (Sauna?) oder du bist besser beraten dir einen Wettkampfort zu suchen, der die gleichen klimatischen Voraussetzungen erfüllt, wie dein üblicher Trainingsort.

Auch bei ungewohnt heißem oder feuchtheißem Klima braucht dein Körper mindestens zwei Wochen bis er sich an die neuen klimatischen Bedingungen gewöhnt hat. Zwar werden deine Konkurrenten ebenfalls unter diesen Bedingungen leiden (falls sie auch aus kälteren und weniger feuchten klimatischen Bedingungen kommen), aber erwarte trotzdem keine neue persönliche Bestzeit.

Luftverschmutzung

Luftverschmutzung ist ein weiterer Faktor, der deine Wettkampfleistung im Triathlon beeinträchtigen wird. Mexico City belegt in Punkto Luftverschmutzung sicherlich den ersten Rang, aber auch viele Städte in Indien, Afrika oder China haben sehr hohe Ränge auf dieser negativen Skala inne. Zusammen mit hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ergibt das eine ungute Mischung für persönliche Bestzeiten. An Luftverschmutzung kannst du dich leider auch nicht innerhalb von zwei Wochen gewöhnen. Asthmatiker sollten solche Wettkampforte besser komplett von ihrer Wettkampfwunschortliste streichen.

Lange Anreise

Lange Anreisen, beispielsweise mit dem Flugzeug, unterbrechen die letzten Vorbereitungen in der Wettkampfwoche durch einen möglichen Jetlag. Zusätzlich bist du einem größeren Risiko ausgesetzt, dir im Flugzeug durch den erhöhten Stress (Klimaanlage, Müdigkeit, ungewohntes Essen, etc.) eine Infektion zu holen.

Heimvorteil

Ein Wettkampfort in Heimatnähe ermöglicht es dir auch diesen mehrmals aufzusuchen und die Strecken im Training ausführlich, auch unter Wettkampfbedingungen, zu testen. Du kannst – besonders in der Wettkampfwoche – in deinem eigenen Bett schlafen, deine gewohnte Ernährungsweise aufrecht erhalten, und meistens jeglichen zusätzlichen Stress von dir fern halten. Leider finden besonders die großen Wettkämpfe (Langdistanzen, Weltmeisterschaften etc.) selten vor der eigenen Haustür statt ;o(

Jahreszeit

Wenn du einen Wettkampfort aussuchst, solltest du auch die Jahreszeit berücksichtigen um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Das funktioniert am besten bei Athleten, die in Ländern wohnen, wo es im Winter relativ warm ist und die Triathlon Saison früh beginnt. Wenn du es dir erlauben kannst zu verreisen, dann kannst du in den nördlicheren Ländern mit deiner Wettkampfform bei Veranstaltungen starten, bei welcher ein Großteil deiner Konkurrenz wahrscheinlich erst in ihrer zweiten Vorbereitungsperiode steckt.

Nutze deine Stärken

Besonders bei einem knappen Trainingszeitbudget ist es von Vorteil, wenn du dich mehr auf deine Stärken konzentrierst und einen Wettkampf danach aussuchst.

Du wirst definitv einen großen Nutzen davon haben, wenn du deine Wettkämpfe nach deinen persönlichen Stärken auswählst. Nachfolgend findest du ein paar Anhaltspunkte nach Disziplin aufgelistet, die du berücksichtigen solltest, wenn du die Triathlon-Veranstaltungen aussuchst, die am besten zu deinen individuellen Stärken passen.

Schwimmen

Als schwacher Freiwasserschwimmer soltest du dir einen Wettkampf aussuchen, bei welchem du möglichst sicher sein kannst, dass Neoprenanzüge zugelassen sein werden. Damit erreichst du eine bessere Schwimmzeit mit geringerem Aufwand.

Als guter Freiwasserschwimmer hast du definitiv einen Vorteil bei Wettkämpfen mit Neoprenverbot.

Als starker Freiwasserschwimmer hast du einen Vorteil in Gewässern mit Strömungen, wie Ozeane oder Flüsse, wohingegen ein schwächerer Schwimmer besser in einem See oder bei Veranstaltungen deren erste Disziplin im Schwimmbecken stattfindet, aufgehoben ist.

Radfahren

Wenn du ein Federgewicht unter den Athleten bist und/oder ein guter Bergfahrer, dann such dir einen Wettkampf mit einer kupierten Radstrecke aus, so dass du deinen Vorteil durch dein besseres Kraft/Gewichtsverhältnis ausspielen kannst.

Wenn du ein schwerer Athlet bist und /oder nur/hauptsächlich in flachem Terrain trainieren kannst, bist du besser beraten dir auch einen Rennen mit einem flacheren Radkurs auszuwählen. Außerdem wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit auch besser mit Gegenwind fertig werden als die kleinen und leichten Athleten.

Ein weiterer Vorteil für starke Radfahrer bzw. gute Bergfahrer ergibt sich oft dabei, dass je kupierter die Radstrecke eines Triathlonwettkampfes ist, der Wettkampf häufig über eine bessere Radzeit im Gesamtergebnis entschieden wird. Bei einer flachen Radstrecke wird der Sieg oder die Bestzeit immer häufiger durch das Laufergebnis bestimmt.

Laufen

Wenn du ein leichter und/oder starker Läufer bist, dann kommst du wahrscheinlich mit einem kupierten/hügeligen Laufkurs besser zurecht als schwache/schwerere Läufer.

Ein flacher Laufkurs kommt schwereren und/oder schwachen Läufern eher gelegen.

Die Beschaffenheit des Bodens spielt beim Laufkurs ebenfalls eine große Rolle. Wenn du hauptsächlich abseits der Straßen auf Forstwegen oder Waldboden trainierst, dann solltest du Wettkämpfe mit Asphaltlaufstrecken besser vermeiden. Wenn du dagegen hauptsächlich auf Asphalt trainierst, dann ist ein Wettkampf mit abschließendem (bzw. überwiegendem) Strassenlauf die beste Wahl für dich.

Berücksichtige deinen Trainingszustand

Je mehr Zeit du zur Vorbereitung hast, desto gründlicher kannst du dich vorbereiten.

Je nachdem aus welchem Trainingszustand heraus du deinen Hauptwettkampf wählst, hast du einen anderen Vorbereitungszeitraum zur Verfügung. Wenn du dir bereits in der Übergangsphase Gedanken darüber machst, was im nächsten Jahr dein Hauptwettkampf sein soll, dann hast du mehr als ausreichend Zeit dich darauf vorzubereiten, sofern dein Hauptwettkampf im gleichen Zeitraum stattfinden soll, wie der letzte.

Grundsätzlich solltest du mindestens sechs Monate für eine vernünftige Vorbereitung einplanen. Bei allem, was kürzer ist, solltest du in Relation zu der Länge deines Hauptwettkampfes über ein höheres Trainingsalter verfügen. Damit meine ich, wenn dein Vorbereitungszeitraum unter sechs Monaten für eine Langdistanz beträgt, dann sollte es definitiv nicht deine erste Langdistanz sein, und wenn, dann solltest du mindestens bereits Erfahrungen (Plural!) auf der Mitteldistanz gesammelt haben.

Beachte deine Konkurrenz

Weniger oder schwächere Konkurrenz erhöht deine Chancen auf eine gute Platzierung oder einen Sieg.

Wenn du deine Konkurrenten und ihre Leistungen kennst, dann such dir einen Hauptwettkampf mit weniger Konkurrenz bzw. einen Wettkampf, an dem deine Hauptkonkurrenten nicht teilnehmen. Das spielt besonders eine Rolle, wenn du dich durch einen Podiumsplatz oder (Altersklassen-)Sieg für ein anderes Rennen qualifizieren mußt (beispielsweise IMC auf Hawaii) oder generell eine Top-Ten oder Top-Five Platzierung anstrebst. Das machen viele Profis genauso (v.a. in Bezug auf die IMC Quali). Informationen über deine Konkurrenz findest du (je nach Bekanntheitsgrad deiner Konkurrenz) in den Finisher-Listen der vergangenen Jahre, in Blogs und Foren, Fachzeitschriften, den Veranstaltungswebsites (Meldelisten, News,…) etc..

Wenn du natürlich vorhast bei einer Weltmeisterschaft oder ähnlichem zu starten, dann wirst du an den Wettkampfgegebenheiten nichts mehr ändern können. Dann ist es immer dein Ziel das Beste aus der Situation und deinen Möglichkeiten in der dir verbleibenden Zeit zu machen.

Trainingsangebot

Kraultechnik lernen und verbessern speziell für erwachsene Späteinsteiger ins Kraulschwimmen - Workshops, Videoanalysen und Trainingspläne - Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
Kraultechnik lernen und verbessern speziell für erwachsene Späteinsteiger ins Kraulschwimmen – Workshops, Videoanalysen und Trainingspläne – Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de

Lerne als erwachsener Athlet ohne Hilfsmittel tatsächlich „Kraul SCHWIMMEN“*

* anstatt mit Schwimmhilfen nur nicht „unter zu gehen“ oder „dich über Wasser zu halten“.

Lerne als erwachsener Anfänger im Kraulschwimmen die Grundlagen einer Kraultechnik, die dich vorwärts bringt.

Lerne so entspannt und locker Kraul zu schwimmen.

Optimiere als Athlet mit Erfahrung im Kraulschwimmen die Grundlagen deiner Kraultechnik, damit sie dich müheloser und schneller vorwärts bringt.

Für bessere Leistungen in Training und Wettkampf.

Buche den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1) und lerne dir die Grundlagen einer Kraultechnik, die dich tatsächlich vorwärts bringt. Schaffe dir deine Basis für bessere Schwimmzeiten im Kraulschwimmen.

* bei (Kraul gL) Schwimmzeiten von langsamer als 18:20min/1000m (ohne Neo oder anderen Schwimmhilfen) bist du im WS-1 richtig.
Bei nachweislichen (Kraul gL) Schwimmzeiten von 18:20min/1000m und schneller (ohne Neo oder anderen Schwimmhilfen) kannst du dich für den WS-2 anmelden.

Lerne wie du die Inhalte deines Trainings so veränderst, daß sie deinem Zeitbudget gerecht werden und trotzdem bessere Schwimmergebnisse bringen. Lerne endlich richtig Kraul „schwimmen“ anstatt dich mit Schwimmhilfen nur über Wasser zu halten.

  • Du möchtest dein Verbesserungspotenzial im Detail kennenlernen? Konkrete Hinweise zu Ursachen, Folgen und Korrekturen?

Buche eine Kraultechnik-Videoanalyse*, wenn du das genau wissen willst. Und was du wie in den nächsten 6-12 Monaten verbessern müßtest, um zukünftig leichter und schneller Kraul zu schwimmen

  • Du weißt nicht, mit welchen Fokuspunkten du deine Kraultechnik verbessern mußt um leichter und schneller Kraul zu schwimmen?

Buche die Kraultechnik-Trainingspläne*, wenn du eine „Bedienungsanleitung“ haben willst, wie du deine Kraultechnik verbessern müßtest, um leichter und schneller Kraul zu schwimmen.

* Videoaufnahmen sind dazu notwendig.

Kontakt

Für weitere Informationen zu

  • Kraultechnik-Workshops
  • Kraultechnik-Videoanalysen
  • und Kraultechnik-Trainingsplänen
  • Verfügbarkeit
  • Preise
  • und Buchung

sende eine E-Mail an vera (dot) honoschenko (at) schwimmstudio (dot) de oder nutze das folgende Kontaktformular

Bitte achte auf die korrekte Schreibweise deiner E-Mail Adresse und beachte die E-Mail Etikette. Danke.

Links

Leistungssteigerung im Triathlon – Erkenne deine Schwächen
Leistungssteigerung im Triathlon – Kenne deinen Triathlonwettkampf
9 Gründe warum du dein Triathlontraining morgens absolvieren solltest
Die Vorteile des ganzjährigen Koppeltrainings im Triathlon
10 Lebensstilfaktoren die dein Triathlontraining beeinflussen
Wie du deine Trainingswoche im Triathlon strukurieren kannst
Gute Gründe für Trainerstunden
Tipps wie du deine sportliche Leistung verbessern kannst
Was bringt dir eine Videoanalyse für deine Kraultechnik?
Verbessere deine Kraultechnik mit dem 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1) für schnellere Schwimmzeiten in Training und Wettkampf
Lerne als erwachsener Anfänger die Grundlagen der Kraultechnik mit dem 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1)
Verbessere mit dem WS-1 gezielt die Grundlagen deiner Kraultechnik für schnellere Schwimmzeiten in Training und Wettkampf
Stöbere im Artikelverzeichnis dieses Blogs

(c) 2011-2018 Vera Bleeke. Alle Rechte vorbehalten.