Schlagwort-Archive: Wasserwiderstand reduzieren

Kraultechnik verbessern – Bist du im Widerstand?

Kraultechnik verbessern - Bist du im Widerstand? - Veras Triathlon-Blog - Schwimmstudio.de - Schwimmzeit-Manufaktur
Kraultechnik verbessern – Bist du im Widerstand? – Veras Triathlon-Blog – Schwimmstudio.de – Schwimmzeit-Manufaktur

Was haben schnelle Boote (Rennboote, Rennyachten), schnelle Fahrzeuge (Hochgeschwindigkeitszüge, Fahrzeuge mit denen Geschwindigkeitsrekorde gebrochen werden) und schnelle Flugzeuge (Hochgeschwindigkeitsflugzeuge und Kampfjets) gemeinsam?

Sie haben alle Formen, die so weit wie möglich den Form-Luftwiderstand reduzieren. Das heißt, die Form ist lang, schmal und (relativ) spitz zulaufend.

Was haben langsame Boote (Frachtschiffe), langsame Fahrzeuge (Lastwägen, Kastenwägen) und langsame Flugzeuge (Frachtflugzeuge) gemeinsam?

Sie haben alle eine Form, die den Luftwiderstand vernachlässigt. Diese Form ermöglicht es viel Fracht zu transportieren. Sie brauchen stärkere Motoren, weil sie mehr Gewicht zu transportieren und mehr Form-Widerstand zu überwinden haben.

Was sagt dir das für deine Körperform im Kraulschwimmen?

Da würde es doch von Intelligenz und Logik zeugen, die Körperform im Wasser so widerstandsarm wie möglich zu halten, oder?

Merkwürdigerweise machen das die wenigsten erwachsenen Späteinsteiger ins Kraulschwimmen.

Sie arbeiten überwiegend mit den Methoden der Frachtschiffe, Lastwägen und Frachtflugzeuge: Die Form vernachlässigen, dafür immer mehr Kraft einsetzen.

Selbst die beste „Übung“ (die keine ist; deshalb die Anführungszeichen) um eine vorteilhafte Körperform für das Kraulschwimmen zu lernen, vernachlässigen sie sträflich: Das aquadynamische Abstoßen von jeder Wand.

Bei jedem Abstoßen von der Wand nehmen diese Athleten eine Körperform an, die den größtmöglichen Wasserwiderstand erzeugt: Den Kastenwagen. Bei jeder Bewegung von Armen und Beinen erhöhen sie den selbsterzeugten Wasserwiderstand. Sie schwimmen wie LKWs durch das Wasser.

Schnelle Schwimmer dagegen halten bereits beim Abstoßen von der Wand eine langgestreckte, schmale, möglichst spitz zulaufende Körperform dem Wasser entgegen. Auch bei jeder Schwimmbewegung halten sie diese Körperform aufrecht. So halten diese Athleten ihren (Körper-)Form-Wasserwiderstand so gering wie möglich. Das sind die Rennboote und Hochgeschwindigkeitszüge unter den Athleten.

Auch wenn du „nur“ müheloser und leichter im Wasser vorwärts kommen willst, dann gelten die gleichen Bedingungen. „Schneller“ ist dann ein willkommener Nebeneffekt.

Wasserwiderstand ist nicht gleich Wasserwiderstand.

Drei Arten des (Wasser)-Widerstands

Es gibt drei verschiedene Arten des Wasserwiderstands

  1. Formwiderstand
  2. Wellenwiderstand
  3. Reibungswiderstand

1. Der Formwiderstand

Der Formwiderstand bezieht sich auf die Körperform, die du dem Wasser in Schwimmrichtung entgegenstellst. Deshalb nennt sich dieser Widerstand auch frontaler Wasserwiderstand. Frontseite = vordere Körperseite. Diesen Widerstand erzeugst du mit der Oberfläche deines Körpers. Du öffnest mit deinem Körper eine Art Tunnel im Wasser. Und durch diesen Tunnel schwimmt dein Körper. Je größer die Fläche ist, mit der du diesen Tunnel ins Wasser „gräbst“, desto größer ist der Widerstand auf den du triffst. Die Fläche von Kopf und beiden Schultern im Wasser ist größer als die Fläche deiner Fingerspitzen. Deshalb gräbst du im Garten mit einem spitzen Spaten ein Loch in die Erde und nicht mit einer Abrißbirne.

Wie hältst du den Formwiderstand gering?

Ganz einfach. Indem du die Grundhaltung des Kraulschwimmens lernst. Dabei hältst du mühelos eine nahezu horizontale Wasserlage knapp unter der Wasseroberfläche. Das vermeidet automatisch jegliche überflüssige Bewegung zur Seite, nach oben/unten. Alles, was du tust, ist in Schwimmrichtung ausgerichtet. Diese Haltung im Gleichgewicht ermöglicht dir erst eine korrekte Verankerung im Wasser und erlaubt dir die Kontrolle über deine Bewegungen.

2. Der Wellenwiderstand

Wie der Name bereits sagt, entsteht der Wellenwiderstand hauptsächlich an der Wasseroberfläche. Dort gibt es die sichtbaren Wellen. Ein Großteil deines Körpers befindet sich unter Wasser. Über Wasser ragen nur:

  1. ein Viertel bis ein Drittel deines oberen Kopfes (während des Ausatmens)
  2. deine obere Schulter
  3. bei extrem guter Wasserlage: touchiert die obere Hüfte und der obere Oberschenkel die Wasseroberfläche
  4. die Fersen touchieren oder durchbrechen immer wieder die Wasseroberfläche
  5. der obere Arm verläßt das Wasser und taucht wieder ins Wasser ein (Überwasserarmzug)
  6. der halbe Kopf verläßt das Wasser (Längshälfte) beim Einatmen

All das verursacht Verwirbelungen bzw. Wellen an der Wasseroberfläche, wenn der Körper sich in (Vorwärts-)Bewegung befindet. Wenn du Wellen an der Wasseroberfläche erzeugst, brauchst du Kraft und verbrauchst du Energie. Je größer die Wellen (und Verwirbelungen) sind, die du erzeugst, desto mehr Kraft brauchst und desto mehr Energie verschwendest du.

Unter Wasser ist der Wellenwiderstand vernachlässigbar. Das ist mit ein Grund, warum du beim Abstoß von der Wand die höchste Geschwindigkeit erreichen kannst. Und das ist auch der Grund, warum die besten Schwimmer die erlaubte 15m Tauchphase in einem Schwimmwettkampf bestmöglich ausnutzen.

Hektische Bewegungen erzeugen vor allem viel Widerstand an der Wasseroberfläche. Hektische Athleten zeichnen sich meistens durch fehlerhafte Bewegungsabläufe aus. Der Grund dafür: Das Gehirn diktiert die hektischen Bewegungen, die verhindern sollen, daß der Athlet untergeht. Sie sind ein Zeichen von Kontrollverlust und mangelhafter Kraultechnik.

Wie hältst du den Wellenwiderstand gering?

Ganz einfach: Indem du deine Bewegungen kontrollieren lernst. Gleichgewicht (im Wasser) heißt das Zauberwort.

Wer Kontrolle über seine Bewegungen im Kraulschwimmen hat, ist in der Lage präzise seine Hände ins Wasser einzutauchen, den Eintauchpunkt und die Eintauchgeschwindigkeit zu variieren und bewußt zu verändern. Ein Athlet mit Bewegungskontrolle hat flüssige Bewegungen und schwimmt mit dem Wasser.

Wer keinerlei Kontrolle über seine Bewegungen hat, schlägt blind aufs Wasser ein. Und erzeugt so jede Menge Wellenwiderstand und Geräusche. Auch Geräusche über Wasser und unter Wasser sind eine Form von Energieverschwendung.

3. Der Reibungswiderstand

Der Reibungswiderstand ist der Wasserwiderstand, der entsteht, wenn sich das Wasser an deinem Körper reibt.
Reibungswiderstand entsteht

  1. Körperbehaarung
  2. Schwimmbekleidung (vor allem Falten, abstehende Nähte, Verzierungen, …)
  3. Schwimmbrille
  4. Haut

Wie hältst du den Reibungswiderstand gering?

Auch das ist einfach.

Der Reibungswiderstand ist sogar der einzige Wasserwiderstand, wo du dir eine Reduzierung größtenteils kaufen kannst.

1. Körperbehaarung

Hier hilft vor allem die Schwimmkappe bei Kopfbehaarung. Die wenigsten Athleten (und noch weniger Athletinnen) wollen sich nur wegen des Schwimmens eine Glatze scheren lassen.

Und das Rasieren der Beine – was Schwimmer machen.

Wer sich gute Schwimmer ansieht: Keine Gesichtsbehaarung. Alle tragen Schwimmkappen. Engst anliegende Schwimmbekleidung. Und sie sind rasiert: Keine Beinehaarung oder sonstige Körperbehaarung.

2. Schwimmbekleidung

Gut sitzende, eng anliegende Schwimmbekleidung (Es gibt einen Unterschied zwischen Schwimmbekleidung und Badebekleidung!). Inzwischen gibt es auch Hightech-Fasern, die beispielsweise das Verhalten von Haifischhaut immitieren.

Eine gut sitzende Schwimmkappe (Pflicht bei langen Haaren für Schwimmer. Für Plantscher gelten andere Regeln.) reduziert den Reibungswiderstand der Haare und verhindert, daß die Haare ständig über das Gesicht hängen (bei langen Haaren). Außerdem verhindert eine Schwimmkappe, daß die ausfallenden Haare im Wasser landen. (Oder sonstiges Zeug, das sich auf den Haaren oder der Kopfhaut befindet…)

Auch ein Neoprenanzug (Schwimmneo, nicht ein Tauch- oder Surfneo!) reduziert durch die glatte, gummierte Oberfläche den Reibungswiderstand.

Leider wird der Neoprenanzug inzwischen von den Nichtschwimmern dazu genutzt, mangelhafte Kraultechnik auszugleichen, da die Auftriebsfähigkeit des Materials verhindert, daß schlechte Schwimmer untergehen. Somit wird ein Kälteschutz zur Schwimmhilfe degradiert…

3. Schwimmbrille

Möglichst kleine und flache Schwimmbrillen aus glattem, reibungsarmen Material, ohne Schnickschnack reduzieren (neben dem Form-) auch den Reibungswiderstand.

Leider ist der Reibungswiderstand von den drei Wasserwiderständen der geringste und damit der unwichtigste. Von den hundertstel Sekunden pro 100m an Zeitgewinn profitieren die Spitzenschwimmer. Für den erwachsenen Späteinsteiger spielt der Reibungswiderstand erst eine Rolle, wenn er zu den Spitzenschwimmern gehört.

Das Paradox des Wasser-Widerstands

Wasserwiderstand ist jedoch nicht nur etwas „schlechtes“, was du vermeiden solltest. Nein. Du brauchst ihn auch. Der Wasserwiderstand hilft dir auch beim Vortrieb.

Ohne den Wasserwiderstand könntest du dich im Wasser nicht vorwärts bewegen.

Du mußt ihn fühlen und nutzen lernen, indem du lernst dich (= deinen Körper) an ihm zu verankern und nach vorn abzudrücken. So entsteht tatsächlich Vortrieb … in Zusammenarbeit mit ein paar weiteren Faktoren, die Thema des ebooks über die Kraftübertragung im Kraulschwimmen sind.

Fazit

Jetzt kennst du die drei Widerstände im Wasser MIT denen du arbeiten mußt, wenn du deine Kraultechnik verbessern und so leichter, länger und schneller Kraulschwimmen willst.

Viel Erfolg.

Links

Was bringt dir eine Videoanalyse für deine Kraultechnik?
29 Irrtümer über das Kraulschwimmen – Richtig gestellt – ebook
Nochmal 29 Irrtümer über das Kraulschwimmen – Richtig gestellt – ebook
Kraultechnik leicht gemacht – Band 1 – Die theoretischen Grundlagen des Kraulschwimmens – ebook
Kraultechnik leicht gemacht – Band 2 – So entstehen deine Schwimmzeiten – ebook
Buche deine Teilnahme am 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop für erwachsene Späteinsteiger ins Kraulschwimmen

(c) 2020 Vera Bleeke. Alle Rechte vorbehalten.

Kraultechnik – Dein Wasserwiderstand hindert dich an schnelleren Schwimmzeiten

kraultechnik-wasserwiderstandschwimmgeschwindigkeit-schwimmzeiten-veras-triathlon-blog
kraultechnik-wasserwiderstandschwimmgeschwindigkeit-schwimmzeiten-veras-triathlon-blog

Ohne richtige Kraultechnik verpufft deine Kraft am Wasserwiderstand. Die meisten Hobby-Schwimmer glauben, sie müßten einfach nur ihre Arme und Beine schneller durch das Wasser bewegen und mehr Kraft aufwenden, um schneller zu schwimmen. Das ist teilweise richtig. ABER.

Ohne richtige Kraultechnik bist du gar nicht in der Lage deine Armzugfrequenz über eine längere Strecke dauerhaft zu erhöhen, weil der Kraftaufwand zu groß wird. Nach spätestens 50m brichst du ein und verlierst bereits Zeit auf den zweiten 50m. Wie willst du da 500m, 1500m oder 3800m in einer schnelleren Schwimmgeschwindigkeit schaffen?

Je mehr Kraft du ohne vernünftige Kraultechnik einsetzt, desto anstrengender wird dein Kraulschwimmen. Desto geringer wird die Verbesserung deines Vortriebs. Desto kürzer wird die Strecke, die du diesen Krafteinsatz aufrecht erhalten kannst.

Viele Freizeit-Athleten trainieren fleißig zwei bis drei mal pro Woche ihre Ausdauer im Kraul schwimmen und merken gar nicht, wie kontraproduktiv das ist, was sie machen. Kraulschwimmen ist einfach – aber nicht leicht. Kraul zu schwimmen wird für dich leichter, wenn deine Kraultechnik stimmt.

Kraultechnik kann sich durch Umfang verbessern. Aber dafür schwimmen die meisten Freizeit-Athleten zu wenig. Zwei mal pro Woche Schwimmen, ist genauso wie zwei mal pro Woche Laufen: Das Minimum. Wer nur mit einem Minimum an Training trainiert, braucht eine andere Strategie als Umfang.

Diese andere Strategie ist eine gezielte Verbesserung deiner Kraultechnik. Verringere deinen Wasserwiderstand über eine verbesserte Kraultechnik. Schwimme leichter und schneller durch weniger selbst erzeugten Wasserwiderstand.

Verringere deinen Wasserwiderstand durch richtige Kraultechnik

Mit einer richtigen Kraultechnik reduzierst du den Wasserwiderstand, den du selbst erzeugst so weit wie möglich. Erst dann wird Kraulschwimmen für dich einfach leichter und schnellere Schwimmzeiten auf langen Strecken (500m-3800m) werden möglich.

Inhalt

Wenn dein Kraftaufwand in deinem angepeilten Wettkampftempo bereits so groß ist, daß es anstrengend für dich ist 25m zu schwimmen, wie willst du dann mit noch mehr Kraftaufwand 50, 100, 500 oder 3800m schwimmen? So viel Kraft baust du nicht auf, wenn du zwei mal pro Woche zum Schwimmen gehst. Und auch zwei mal pro Woche Fitness-Studio oder Krafttraining zu Hause helfen dir da nicht weiter.

So viel Zeit hast du gar nicht, um so viel zu trainieren, um eine mangelhafte Kraultechnik mit Kraft zu kompensieren. Und so viel willst du nicht Kraulschwimmen trainieren, um tatsächlich eine Verbesserung rein über den Umfang zu erwirken.

.

Wasserwiderstand verdreifacht sich

Bedenke: Der Wasserwiderstand verdreifacht sich mit doppelter Geschwindigkeit. Das heißt für dich du mußt dreimal so viel Wasserwiderstand überwinden, wenn du doppelt so schnell schwimmen willst. Das heißt, du mußt dreimal so viel Kraft aufwenden, wenn du doppelt so schnell schwimmen willst.

Konkretes Beispiel: Du schwimmst jetzt im Wettkampf-Tempo 2:00min/100m als Durchschnittstempo über deine Wettkampfstrecke. Dann mußt du (mit deiner aktuellen Kraultechnik, die dir gerade einmal 2:00min/100m ermöglicht) dreimal so viel Kraft aufwenden, um 1:00min/100m zu schwimmen.

Wenn du als Triathlet schneller schwimmen willst, wäre es da nicht intelligenter deinen Wasserwiderstand zu reduzieren? BEVOR du anfängst Kraft einzusetzen?

.

Hebel dich zu besseren Schwimmzeiten

Betrachte eine verbesserte Kraultechnik wie einen Hebel: Einen Hebel richtig angesetzt und eingesetzt, reduziert deinen Krafteinsatz um die Hälfte bis auf ein Drittel. Plötzlich kannst du ein Gewicht heben, was du (ohne Hebel) für unmöglich gehalten hast.

Eine korrekte Kraultechnik ist wie ein Hebel für deine Schwimmgeschwindigkeit. Sie ermöglicht dir neue Schwimmgeschwindigkeiten zu erreichen, die du vorher für unmöglich gehalten hast.

Das heißt auf das Kraul schwimmen übertragen: Wenn deine Kraultechnik korrekt ist, brauchst du nur die Hälfte bis ein Drittel der Kraft einzusetzen, um deine jetzige Schwimmgeschwindigkeit zu erreichen. Das gibt dir neuen Spielraum nach oben, für schnellere Schwimmzeiten und neue persönliche Bestzeiten im Kraulschwimmen.

.

Überflüssiger Wasserwiderstand durch Haltungsfehler

Du erzeugst überflüssigen Wasserwiderstand durch Haltungsfehler:

Anstatt Vortrieb zu erzeugen und Schwimmgeschwindigkeit aufzubauen, bremst du dich mit jedem Haltungsfehler aus. Du erreichst das Gegenteil von dem, was du erreichen willst.

.

Überflüssiger Wasserwiderstand durch Fehler im Bewegungsablauf

Du erzeugst überflüssigen Wasserwiderstand durch fehlerhafte Bewegungsabläufe:

Anstatt Vortrieb zu erzeugen und Schwimmgeschwindigkeit aufzubauen, bremst du dich mit jeder Bewegung aus. Du erreichst das Gegenteil von dem, was du erreichen willst.

Haltungen und Bewegungsabläufe greifen nahtlos ineinander über. Eine korrekte Haltung ist die Voraussetzung für einen korrekten Bewegungsablauf. Ist deine Haltung bereits fehlerhaft, bleibt dein Bewegungsablauf fehlerhaft. Dein Wasserwiderstand erhöht sich. Dein Vortrieb bleibt mangelhaft. Deine Schwimmgeschwindigkeit bleibt langsam. Dein Kraulschwimmen bleibt anstrengend. Du kannst deine Schwimmgeschwindigkeit nicht erhöhen.

Deine eingesetzte Kraft verpufft am Wasserwiderstand. Das Wasser ist immer stärker als du, so lange du gegen das Wasser kämpfst.

Erst wenn du anfängst mit dem Wasser zu schwimmen, anstatt dagegen, bist du in der Lage deine vorhandene Kraft wirksam zu deinem Vortriebsvorteil einzusetzen. Für die Schwimmzeiten, die die meisten Freizeitathleten erreichen wollen, braucht es nicht mehr Kraft.

.

Fazit

Für die Schwimmzeiten, die die meisten Freizeitathleten erreichen wollen, braucht es eine bessere Kraultechnik. Als Voraussetzung dafür, daß die vorhandene Kraft tatsächlich in ausreichendem Maß in das Wasser gebracht und als Vortrieb umgesetzt werden kann.

.

Trainingsangebot

Für Anfänger mit keinen oder geringen Vorkenntnissen im Kraulschwimmen: Buche den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 und lerne wie korrekte Haltungen dir deine Bewegungsabläufe im Wasser erleichtern. Damit du schneller längere Strecken am Stück mit weniger Anstrengung Kraul schwimmen kannst.

Für Triathleten und Fitness-Schwimmer mit Erfahrung im Kraulschwimmen: Buche den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 und lerne deinen Wasserwiderstand so weit wie möglich zu reduzieren. Lerne deine Haltungen zu korrigieren. Fühle den Zusammenhang zwischen korrekter Haltung und vortriebswirksamen Bewegungsabläufen. Schwimme so einfach leichter, weiter und schneller, weil du weniger Kraft aufwenden mußt.

.

Kontakt

Fordere weitere Infos zu Trainings & Workshops unter dieser E-Mail Adresse an: vera (dot) honoschenko (at) schwimmstudio (dot) de oder benutze das Kontaktformular auf Schwimmstudio.de.

.

Links

(Tri)Athleten, die diesen Artikel gelesen haben, fanden auch folgende Beiträge interessant:

Kraulschwimmen – Weniger ist mehr
Kraulschwimmen – Denn sie wissen nicht was sie tun
Warum dich dein Triathlon-Schwimmtraining nicht schneller macht
Schwimmen im Triathlon – Einfach schneller Kraulschwimmen
Kraulschwimmen – Analyse eines beliebigen allgemeinen Schwimmtrainingsplans
Fokuspunkte im Kraulschwimmen – Die maximale Streckung
Kraulschwimmen – Fehlt dir aktiver Vortrieb
Kraulschwimmen – Du schwimmst so langsam, weil…
Kraulschwimmen – Reduziere deinen Wasserwiderstand
Kraulschwimmen – Merksatz zur Maximalen Streckung
Kraulschwimmen im Triathlon – Falsches Gleiten
Was bringt dir eine Videoanalyse für deine Kraultechnik?
Informiere dich über die 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshops
Informiere dich über die Kompakt-Lauftechnik-Workshops
Informiere dich über meine weiteren Trainingsangebote
Informiere dich über die Pose Method of Running
Informiere dich über die Inhalte meiner Lauftrainings
Informiere dich über die Inhalte meiner Schwimmtrainings
Stöbere im Artikelverzeichnis dieses Blogs

Kraulschwimmen – Kopfhaltung im Freiwasserschwimmen

kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-bewegungsimpression-veras-triathlon-blog
kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-bewegungsimpression-veras-triathlon-blog

Deine Kopfhaltung im Kraulschwimmen im Freiwasser (Open Water) bestimmt deine Wasserlage. Deine Kopfhaltung und deine Wasserlage bestimmen wieviel Wasserwiderstand du erzeugst. Der von dir erzeugte Wasserwiderstand bestimmt zu einem sehr großen Anteil mit, wie schnell du Kraul schwimmst. Wenn du einfach schneller Kraul schwimmen willst (ohne zusätzliche Intervalle etc.), dann lerne deinen Wasserwiderstand so weit wie möglich zu reduzieren indem du deine Kopfhaltung korrigierst.

Der beste Unterwasserarmzug nützt dir herzlich wenig, wenn du dich ständig über deine Kopfhaltung beim Nicht-Atmen, deine Kopfhaltung beim Atmen und – besonders im Freiwasserschwimmen – deine Kopfhaltung beim Sichten und Orientieren ausbremst.

Denn auch mit dem besten Unterwasserarmzug mußt du kontinuierlich den von dir zusätzlich erzeugten Wasserwiderstand im Kraul schwimmen überwinden.

Ergo: Korrigiere zuerst deine Kopfhaltung im Kraul schwimmen und du schwimmst sofort einfach leichter und schneller.

Merke: Jedes auch noch so geringe Kopfheben beeinflußt deine Körperposition im Wasser und darüber deine Wasserlage im Kraulschwimmen. Dein Körper richtet sich an deinem Kopf aus. Das passiert bereits an Land. Die Auswirkungen deiner Kopfhaltung oder Kopfbewegungen sind noch ausgeprägter im Wasser, wo du frei in einer Flüssigkeit schwebst.

Kopfhaltung beim Kraulschwimmen im Freiwasser

Damit ist gemeint deine Kopfhaltung während du Kraul schwimmst und nicht atmest.

Je schlechter deine Wasserlage, desto tiefer sollte deine Kopfhaltung sein. Je besser deine Wasserlage, desto höher kannst du es dir erlauben deinen Kopf zu nehmen.

Die früher gelehrte Anweisung die Wasserlinie an der Stirn zu haben, wäre die ideale Kopfhaltung, und/oder zwei, drei Meter nach vorn zu sehen, wäre die ideale Blickrichtung beim Kraulschwimmen (im Freiwasser oder auch sonst), ist nicht falsch. Aber sie trifft für Schwimmer und Triathleten zu, die eine gute Wasserlage haben.

Mußt du um eine gute Wasserlage kämpfen, d.h. sinken deine Hüften und Beine in Richtung Boden (ohne Neoprenanzug, mit Pullbuoy, mit Neoprenanzug), dann gewöhne dich daran direkt auf den Boden unter dir zu blicken, wenn du nicht atmest. (Anmerkung: Du siehst sowieso nichts, ob du nun unter Wasser nach vorn siehst oder nach unten, da das Wasser in den meisten Fällen zu dunkel ist.)

Zusammen mit der Körperspannung und Gewichtsverlagerung in Schwimmrichtung hebt dir diese tiefe Kopfposition im Kraulschwimmen sofort deine Hüften und Beine näher unter die Wasseroberfläche. Dein Körper richtet sich an deiner Kopfhaltung aus. Dies verbessert dir sofort deine Wasserlage. Dies reduziert sofort den von dir erzeugten Wasserwiderstand. Du kannst sofort einfach leichter Kraulschwimmen.

Du mußt weniger Kraft einsetzen um eine Schwimmgeschwindigkeit zu erreichen und zu halten. Und du schwimmst schneller Kraul, wenn du die gleiche Kraft einsetzt wie vorher, da du nun weniger zusätzlichen Wasserwiderstand zu überwinden hast.

Deine Kopfhaltung sollte so tief sein, daß du deinen Kopf im Wasser versteckst. Das heißt, ein dünner Wasserfilm fließt über deinen Hinterkopf. Dein Kopf ist beim Kraulschwimmen (wenn du nicht atmest) nicht mehr zu sehen.

kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-nicht-atmen-veras-triathlon-blog
kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-nicht-atmen-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-nicht-atmen-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-nicht-atmen-veras-triathlon-blog

Kopfhaltung beim Atmen im Freiwasser

Die meisten ausbremsenden Fehler entstehen während der Kraulatmung (auch) im Freiwasser.

Instinktiv heben die meisten Triathleten den Kopf aus dem Wasser, um besser Luft zu bekommen. Das ist leider ein Trugschluß, denn jedes Kopfheben läßt dich absinken. Auch mit Neoprenanzug. Umso schlimmer bei Neoprenverbot im Wettkampf.

Beim Kopf heben sinkt dein Körper ab. Das heißt du erzeugst eine Schräglage mit deinem Kopf als höchsten Punkt und deinen Füßen als tiefsten Punkt. Dabei erzeugst du zusätzlichen frontalen Wassserwiderstand über deine gesamte Körperfläche. Das bremst aus, als würdest du eine Vollbremsung hinlegen.

Um das zu vermeiden, läßt du deinen Kopf während deiner Kraulatmung im Wasser. Du drehst ihn nur. Ohne deine Kopfhöhe zu verändern. Laß deinen unteren Arm schulterbreit in Schwimmrichtung ausgestreckt. Halte deine Hand und Finger IM Wasser (= unter Wasser). Berühre mit deinem Hinterkopf deine untere Schulter. Drücke deine Schläfe ins Wasser. Versuche – wenn möglich – das untere Schwimmbrillenglas unter Wasser zu lassen. Und blicke nach vorn-unten.

Damit kontrollierst du deine Armhaltung während der Kraulatmung. Denn du fühlst, wo sich dein Arm befindet (= an deinem Hinterkopf). Und du kontrollierst deine Kopfhaltung. Du fühlst, daß sich dein Kopf an deiner unteren Schulter befindet.

Ist das Wasser rauher oder unruhiger, dann drehst du deinen Kopf weiter aus dem Wasser. Erneut ohne deine Kopfhöhe zu verändern.

Das kostet anfangs Überwindung und du wirst Wasser schlucken oder Wasser in die Nase bekommen bis du den Dreh heraus hast. Übe es so lange, bis du es automatisch kannst ohne darüber nachzudenken. Schnellere Schwimmzeiten sind deine Belohnung dafür.

Zusätzlich empfehle ich dir dies von jemand Außenstehenden kontrollieren zu lassen, da du dich selbst über deine tatsächliche Kopfhöhe täuschst.

kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-atmen-veras-triathlon-blog
kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-atmen-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-beim-atmen-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-perfekte-kopfhaltung-beim-atmen-veras-triathlon-blog

Kopfhaltung beim Sichten und Orientieren im Freiwasser

Um den Bewegungsablauf im Kraulschwimmen so wenig wie möglich zu stören, trennst du das Sichten/Orientieren und Atmen voneinander. Das heißt, du sichtest (orientierst dich) zuerst und atmest danach. In dieser Reihenfolge. Vermeide es nach vorn zu atmen, sondern atme immer zur Seite.

Du hast zwei Möglichkeiten: Entweder du sichtest nach vorn, drehst deinen Kopf zur Seite, nimmst ihn gleichzeitig tiefer und atmest zur Seite. Oder du sichtest nach vorn, senkst deinen Kopf, machst einen Armzug dazwischen und atmest erst beim nächsten Armzug zur Seite.

Beim Sichten und Orientieren bringst du nur deine Augen aus dem Wasser und schaust nach vorn. Deine Nase bleibt im Wasser und erst recht dein Mund. Dazu mußt du deinen Kopf etwas aus dem Wasser heben und deinen Hüften und Beine sinken etwas ab (auch mit Neoprenanzug). Das kannst du reduzieren, indem du ein paar zusätzliche Kraulbeinschläge ausführst.

Hier mußt du selbst entscheiden, was du machst, denn zusätzliche Kraulbeinschläge kosten zusätzliche Kraft. Kopf heben nach vorn, um zu sichten, erzeugt zusätzlichen Wasserwiderstand, der dich ausbremst. Da du alle 3-6 Armzüge sichtest, bremst du dich relativ häufig aus. Teste es mit Zeitmessungen und Anstrengungsempfindung aus, was für dich besser funktioniert.

kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-kopfhaltung-perfektes-sichten-2-veras-triathlon-blog
kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-kopfhaltung-perfektes-sichten-2-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-kraulschwimmen-kopfhaltung-perfektes-sichten-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-kraulschwimmen-kopfhaltung-perfektes-sichten-veras-triathlon-blog

Nachfolgend findest du ein paar Fotos aus einem Freiwassertraining mit Kommentaren zur Kopfhaltung im Kraul schwimmen. (Hinweis: Es geht hauptsächlich um die Kopfhaltung. Andere Fehler kommentiere ich manchmal aber nicht immer.)

freiwasserschwimmen-zu-hohe-kopfhaltung-beim-atmen-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-zu-hohe-kopfhaltung-beim-atmen-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-kraulschwimmen-keine-trennung-von-sichten-und-atmung-veras-triathlon-blog
freiwasserschwimmen-kraulschwimmen-keine-trennung-von-sichten-und-atmung-veras-triathlon-blog
kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-zu-hohe-kopfhaltung-nicht-atmen-veras-triathlon-blog
kraulschwimmen-freiwasserschwimmen-zu-hohe-kopfhaltung-nicht-atmen-veras-triathlon-blog

Trag dich rechts oben für das E-Mail Abo ein, um regelmäßig die aktuellsten Beiträge „druckfrisch“ in dein E-Mail Postfach geliefert zu bekommen.

Fordere weiter Informationen zu Kraultechnik-Trainerstunden, Kraultechnik-Videoanalysen und Kraultechnik-Workshops an via E-Mail an unter vera (dot) honoschenko (at) schwimmstudio (dot) de oder nutze das folgende Kontaktformular

(Tri)Athleten, die diesen Artikel gelesen haben, fanden auch folgende Beiträge interessant:

Schneller schwimmen allgemein – Kopfhaltung
Die 10 häufigsten Technikfehler im Kraulschwimmen
Fehler in der Kraulatmung
So stellst du das Übergreifen beim Kraulschwimmen ab
Fehler im Unterwasserarmzug
So holst du das meiste aus deinen kraultechnischen Schwimmübungen heraus
Kraultechnische Übungen für Triathleten – Einführung
Informiere dich über die 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshops
Informiere dich über meine weiteren Trainingsangebote
Informiere dich über die Pose Method of Running
Informiere dich über die Inhalte meiner Lauftrainings
Informiere dich über die Inhalte meiner Schwimmtrainings
Stöbere im Artikelverzeichnis dieses Blogs

(c) 2013-2016 Vera Bleeke. Alle Rechte vorbehalten.

So reduzierst du deinen Wasserwiderstand für leichtes und schnelles Kraulschwimmen

Es heißt, dass Wasser ca. 800-1000 mal dichter als Luft ist (je nachdem wo ich nachlese). Um schneller Kraul zu schwimmen, kannst du u.a. mehr (gegen das Wasser und seinen Widerstand) arbeiten oder deinen eigenen Wasserwiderstand reduzieren. Deinen eigenen Wasserwiderstand zu reduzieren, halte ich für die elegantere Lösung.

Der Wasserwiderstand im Kraulschwimmen verdreifacht sich mit deiner Geschwindigkeit, was bedeutet, dass du acht mal mehr Kraft einsetzen musst, um doppelt so schnell zu schwimmen. Überlege einmal, wie viel Zeit du in Krafttraining investieren müßtest, um die angepeilte Geschwindigkeit über eine längere Strecke aufrecht zu erhalten.

Das Wasser setzt dir kontinuierlich Widerstand entgegen. Du erzeugst mit deinem Körper bei der Schwimmbewegung im Kraulschwimmen immer Wasserwiderstand. Die Frage ist jedoch: Wie viel unnötigen Wasserwiderstand erzeugst du?

Du kannst mehr oder weniger Wasserwiderstand generieren. Wie viel mehr oder weniger steht in Abhängigkeit von deiner Körperhaltung beim Kraulschwimmen, sprich dem Fertigkeitsgrad deiner Kraultechnik. Und hier besonders (aber nicht nur) deiner Wasserlage.

Willst du deinen zusätzlich erzeugten, überflüssigen Wasserwiderstand reduzieren lernen? Würdest du gern leichter und schneller Kraul schwimmen? Dann buche den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1) von Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
Willst du deinen zusätzlich erzeugten, überflüssigen Wasserwiderstand reduzieren lernen? Würdest du gern leichter und schneller Kraul schwimmen? Dann buche den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1) von Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de

Du generierst zusätzlichen, d.h. überflüssigen Wasserwiderstand:

  • wenn du deine Zehen in Richtung Schienbeine ziehst
  • wenn deine Beine und Hüften in Richtung Boden sinken
  • wenn du deinen Kopf beim Atmen hebst
  • wenn du deinen unteren Arm zum Abstützen bei der Atmung benutzt
  • wenn deine Rumpfmuskulatur zu schwach ist und du dich bei jedem Armzug durchs Wasser schlängelst
  • wenn du beim Eintauchen der Hände überkreuzt
  • wenn du unter dem Körper beim Unterwasserarmzug überkreuzt
  • wenn dein Beinschlag aus den Knien kommt
  • wenn dein Beinschlag einem Grätschen gleicht
  • wenn du auf dem Bauch schwimmst
  • wenn du dich beim Eintauchen der Hand ausbremst
  • wenn du deine Körperspannung verlierst

Viele der genannten Fehler in der Kraultechnik treten gemeinsam auf.

Die Liste läßt sich noch ergänzen. Findest du dich darin wieder? Dann kannst du mit gezieltem Aufwand d.h. Techniktraining deine Schwimmzeiten verbessern, ohne dass du schneller schwimmen mußt: Einfach indem du deinen eigenen Wasserwiderstand reduzierst.

Du reduzierst deinen eigenen Wasserwiderstand erfolgreich, indem du das Gegenteil von dem tust, was in der oberen Liste genannt ist.

Melde dich für den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1) an und lerne wie du deinen Wasserwiderstand bestmöglich reduzieren kannst. Schwimme leichter Kraul. Schwimme schneller Kraul. - Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
Melde dich für den 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshop 1 (WS-1) an und lerne wie du deinen Wasserwiderstand bestmöglich reduzieren kannst. Schwimme leichter Kraul. Schwimme schneller Kraul. – Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
  • Halte deine Fußgelenke locker und überstrecke sie leicht. Deine Zehen zeigen immer entgegen deiner Schwimmrichtung.
  • Halte deine Körperspannung und verlagere dein Gleichgewicht in Schwimmrichtung. Dadurch heben sich deine Hüften und Beine näher an die Wasseroberfläche.
  • Lass deinen Kopf beim Atmen im Wasser. Drehe ihn zusammen mit deinem Körper nur zur Seite.
  • Versuche beim Atmen mit deinem Hinterkopf deine untere Schulter zu berühren. Dadurch fühlst du was dein unterer Arm macht und gleichzeitig fühlst du, dass dein Kopf im Wasser bleibt. Achtung: Das ist eine Übung! damit du ein Gefühl dafür bekommst deinen Kopf im Wasser zu lassen, anstatt zu heben.
  • Streck dich bei jedem Armzug maximal gerade nach vorn in Schwimmrichtung. Das gibt dir automatisch Körperspannung.
  • Tauche deine Hände schulterbreit gerade in Schwimmrichtung ins Wasser ein.
  • Achte darauf, dass im Unterwasserarmzug deine linke Hand links und deine rechte Hand rechts von deiner Körpermittellinie bleibt.
  • Achte darauf deinen Beinschlag aus der Hüfte heraus zu beginnen und deine Knie passiv locker zu lassen.
  • Halte deinen Beinschlag kompakt in deinem Körperschatten.
  • Achte auf deine maximale Streckung bei jedem Armzug. Sie verschafft dir automatisch ausreichend Rotation von Seitlage zu Seitlage.
  • Achte darauf, dass dein Ellenbogen immer höher ist als dein Handgelenk und dein Handgelenk immer tiefer als dein Ellenbogen. Lass deine Finger locker, leicht geöffnet nach unten fallen. Vermeide es nach dem Eintauchen der Hand mit dieser die Wasseroberfläche zu suchen.
  • Achte auf deine maximale Streckung in Schwimmrichtung bei jedem Armzug und halte so deine Körperspannung.

Nachfolgend findest du einige Artikel zum Thema, wie du deinen Wasserwiderstand reduzieren kannst:

Beinschlag im Kraulschwimmen korrigieren
Kopfhaltung im Kraulschwimmen korrigieren
Handhaltung im Kraulschwimmen korrigieren

Kraultechnik lernen und verbessern speziell für erwachsene Späteinsteiger ins Kraulschwimmen - Workshops, Videoanalysen und Trainingspläne - Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de
Kraultechnik lernen und verbessern speziell für erwachsene Späteinsteiger ins Kraulschwimmen – Workshops, Videoanalysen und Trainingspläne – Veras Triathlon-Blog & Schwimmstudio.de

Fordere weitere Infos zu Kraultechnik-Workshops, Kraultechnik-Videoanalysen und Kraultechnik-Trainingsplänen an unter vera (dot) honoschenko (at) schwimmstudio (dot) de oder nutze das folgende Kontaktformular

(Bitte achte auf die korrekte Schreibweise deiner E-Mail Adresse und beachte die E-Mail Etikette. Danke.)

(Tri)Athleten, die diesen Artikel gelesen haben, fanden auch die folgenden Beiträge interessant:

Schneller Schwimmen – Wasserlage
Schneller Schwimmen – Kopfhaltung
Schneller Schwimmen – Atmung
Schneller Schwimmen – Fusshaltung
Schneller Schwimmen – Beinschlag
Merksatz zur maximalen Streckung beim Kraulschwimmen
Was bringt dir eine Videoanalyse für deine Kraultechnik?
Buche einen der 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshops. Lerne eine Kraultechnik, die dich vorwärts bringt.
Stöbere im Artikelverzeichnis dieses Blogs

© 2010-2018 Vera Bleeke. Alle Rechte vorbehalten.